Flirt-Bestseller

Theorie und Praxis liegen beim Flirten oft meilenweit auseinander. Deshalb sind Flirt-Ratgeber auch nur so gut, wie sie im Alltag umgesetzt werden können. Viele mögen diesbezüglich keine Hilfe benötigen oder glauben zumindest, schon alles zu wissen. Doch gerade in dem Fall oder wenn man sich nun gar nicht traut, die Initiative zu ergreifen, kann es nicht schaden, neue Erkenntnisse zu gewinnen – bisweilen auch über sich selbst. Dabei helfen diverse Ratgeber. Hier drei, die ganz oben in den Verkaufslisten stehen.
Nina Deißler: Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Autorin erlaubt auf 176 Seiten einen Blick in den Spiegel. Ihr geht es dabei weniger darum, aktuelle Anmachsprüche zu zitieren. Sie erklärt vielmehr Schritt für Schritt den Weg hin zum Flirt. Dazu gehört auch, sich selbst zu mögen, mögliche Ängste abzubauen und bereit zu sein, des eigenen Glückes Schmied zu werden. Da sich diese Ziele nicht von heute auf morgen umsetzen lassen, wartet Nina Deißler mit vielen Tipps und Übungen auf, erklärt die Bedeutung der Körpersprache und wie man mit einem Korb umgeht.

Ludwig Reichenbach: Endlich mit Frauen flirten. Wie Sie lernen, Schüchternheit und Angst vor dem Flirten mit einfachen Übungen selbst zu überwinden. Der Titel sagt (fast) alles. Ludwig Reichenbach richtet sich mit seinem 92 Seiten umfassenden Ratgeber an Männer, die sich bislang noch nicht getraut haben, ihre Traumfrau anzusprechen, und sagt: Ein gesundes Selbstbewusstsein kann man trainieren und die Schüchternheit mit gezielten Übungen überwinden. Kunden, die das Buch bereits gekauft und gelesen haben, loben vor allem, dass dabei auf hochtrabende psychologische Theorien verzichtet und stattdessen „zur Tat geschritten wird“. Die wichtigste Erkenntnis lautet schlicht: weg mit dem inneren Schweinehund.

Michael Wiesner: Aggressiv Flirten – Frauen ansprechen, begeistern und verführen. Jede Flirt-Situation lässt sich meistern, bis hin zum Sex, wenn man(n) sich vorbereitet. Davon ist Michael Wiesner überzeugt und hat genau aus dem Grund einen 92-seitigen Ratgeber verfasst. Um klare Chance nicht länger ungenutzt verstreichen zu lassen, gibt er einige Tipps an die Hand, die allerdings nicht von allen Leserinnen und Lesern gutgeheißen werden. Kritisiert werden vor allem die sehr pauschalen Aussagen zum Verhalten von Männern und Frauen. Immerhin: Die Analyse des Flirts in all seinen Phasen wird gemeinhin als sehr gelungen, wenngleich etwas knapp bezeichnet.