Flirten nach Horoskop

Die einen fragen die Freundin oder holen sich Hilfe beim Flirten aus dem Web, die anderen vertrauen auf die Sterne. „Machen Sie heute einen großen Bogen um das andere Geschlecht. Sie senden missverständliche Signale aus.“ Das war´s dann wohl mit dem Samstagabend. Wenn schon die Sterne sagen, dass Flirts aller Wahrscheinlichkeit nach in die Hose gehen und man mit mehr Körben nach Hause geht, als die arme Seele tragen kann, warum sollte man sich dann überhaupt die Mühe machen, sich aufzubrezeln und wie geplant zur Party oder in die Kneipe zu gehen? Dann tut es auch ein gemütlicher Abend vor der Glotze. Da läuft man wenigstens nicht Gefahr, sich mit dem falschen Spruch einen verbalen Tiefschlag einzufangen.

Soweit der Horoskop-Gläubige, der sich den Stand der Sterne und die Deutung daraus jeden Tag per SMS und E-Mail zuschicken lässt, in der Tageszeitung zuerst nach seinem Sternzeichen sucht und jede Zeile aufsaugt, als sei es die wichtigste Nachricht des Tages. Wem die Sterne schnuppe sind, kann darüber nur lachen. Das Horoskop wird, wenn überhaupt, überflogen. Ob da nun steht, es winkt Glück oder der Tag wird ein Reinfall, spielt keine Rolle. Denn wieso sollte sich die Konstellation der Sterne am Tag der Geburt, während der Zeugung oder am Abend um 20 Uhr irgendwie auf das Leben, den Charakter oder den nächsten Flirt auswirken?

Wo die Wahrheit liegt, lässt sich nur schwer sagen. Die meisten Horoskope sind so allgemein gehalten, dass sie alles oder nichts bedeuten können. Wenn hingegen auf die Geburtsstunde genau gerechnet wird, was nur Profis können – zu denen Madame Esmeralda vom Tageblatt ganz sicher nicht gehört – gibt es vermutlich tiefere Einblicke. Letztlich gilt aber wohl eher: Jeder ist seines Glückes Schmied. Sich zu sehr von einem Horoskop beeinflussen zu lassen, entpuppt sich schnell als self fulfilling prophecy. Es macht wenig Sinn, sich von den vagen Aussagen leiten zu lassen oder alles auf die Sterne zu schieben. Wenn man dann auch noch beim Flirt als Erstes nach dem Sternzeichen fragt, könnte das als ganz plumpe Anmache gewertet werden. Also: Schon locker bleiben und hin und wieder auch mal auf den Bauch hören, statt in den Himmel zu starren.

%d Bloggern gefällt das: